Warum ein Kaufmannsladen in keinem Kinderzimmer fehlen sollte

KaufmannsladenDie meisten Eltern denken gerne mit einem Lächeln im Gesicht an ihre eigene Kindheit zurück. Stundenlang konnten sie in Fantasiewelten abtauchen und in unterschiedliche Charaktere schlüpfen. Stundenlang wurden Räuber- und Prinzessin, Verkäufer, Vater-Mutter-Kind und Zauberer und Drachen gespielt.

Vielen Eltern ist es besonders wichtig, dass ihre Kinder bereits vom frühen Alter richtig gefördert werden. Um ihnen den perfekten Start ins Leben zu ermöglichen, möchten moderne Eltern ihre Kleinsten in allen Lebenslagen unterstützen.  Seien es die bequemen Lauflernschuhe, mit denen Kinder ihre ersten Schritte ins Leben wagen oder die Sprachfrühförderung durch englischsprachiges Kindergartenpersonal.

Auch Rollenspiele sind absolut förderlich für eine gute Entwicklung des Nachwuchses. Denn damit können Eltern ihren Liebsten die Möglichkeit bieten, spielerisch zu lernen, ohne dabei den Spaß zu vergessen. Jetzt fehlt eventuell nur noch das passende Kinderbett mit Rutsche.

Um Kinder zu Rollenspielen zu ermutigen, eignen sich beispielsweise Kaufmannsläden oder Spielküchen hervorragend. Gerade die Kaufläden bieten eine Vielzahl an Möglichkeiten, die Kleinsten  in ihren Fähig- und Fertigkeiten toll zu fördern. Darum werden auch in Kindergärten Kaufmannsläden angeboten und als ein pädagogisch sehr wertvolles Spielzeug angesehen. Niedliche Kaufmannsläden kann man hier finden! Im Folgenden zeigt sich, warum dieses Spielzeug so sinnvoll ist für jedes Kinderzimmer ist.

Kinder als Smoothie-Verkäufer?

Ein Kaufladen regt die Fantasie an, denn er kann in die verschiedensten Szenarien umgewandelt werden. Ob Smoothieladen, Bäckerei, Obst- und Gemüsehändler oder Tante Emma Laden. Der Kreativität der Kinder sind keine Grenzen gesetzt und viele Eltern sind überrascht über die blühende Fantasie ihrer Kleinsten. Mit einer ausgereiften Einbildungskraft können sich Kinder länger mit einer Sache beschäftigen, da ihnen nicht so schnell langweilig wird. Ebenfalls lernen sie, über den Tellerrand hinauszudenken.

Kinder und Geld

Die meisten Kinder haben den Anspruch, die Welt der Erwachsenen nachzuahmen. Darum müssen die Grundrechenarten wie subtrahieren, addieren, multiplizieren, dividieren und die verschiedenen Maßeinheiten natürlich auch bekannt sein. Diese werden ganz spielerisch nebenbei beim Spielen mit einem Kaufmannsladen gelernt und gefestigt. Den Kindern wird gleich der Sinn von Mathematik nahe gelegt, da sie das Erlernte sofort in die Praxis anwenden können. Sie bekommen ein Gefühl für den Wert des Geldes und lernen somit gleich einen besseren Umgang damit.

Sozialverhalten und Verhandlungsgeschick

Ein Kaufmannsladen eignet sich prima, um ein gutes Sozialverhalten zu lernen. Denn beim Kaufvorgang müssen sich Käufer und Verkäufer einig sein. Sie verhandeln, feilschen und gehen auf die jeweiligen Bedürfnisse ihres Gegenübers ein. Sie lernen, sich durchzusetzen, Kompromisse zu schließen und dazu wird das Verhandlungsgeschick geschult. Eine tolle Vorbereitung für die Berufswelt, denn all diese Fähigkeiten sind äußerst gefragt.

Zudem werden die kommunikativen Kenntnisse verbessert. Besonders kleinere Kinder, die noch nicht richtig sprechen können und deren Wortschatz noch sehr gering ist, können ihre Sprache erheblich verbessern.

Ordnung kann auch Spaß machen

Wenn Käufer ihre Ware im Markstand schön präsentieren und ein breites Sortiment anbieten, erfreut das nicht nur den Käufer. Dahinter steckt natürlich ein gewisses System, das einen guten Ordnungssinn des Verkäufers vorraussetzt. Und ganz nebenbei werden neue Lebensmittel kennen – und schätzen gelernt. Besonders das sonst so ungeliebte Obst- und Gemüse wird vielleicht nach einigen schönen Spielstunden mit dem Kaufmannsladen auch in der echten Welt gefragt sein.

Zusammenfassung

Ein Kaufmannsladen ist ein toller Gegenstand, der für fast alle kleinen Kinder eine Bereicherung im Kinderzimmer ist. Es ist kein wahllos gekauftes Spielzeug, das die Kleinsten möglichst lange beschäftigen soll. Ganz im Gegenteil. Es macht nicht nur jede Menge Spaß, damit zu spielen, sondern bringt auch viele positive Punkte zur Frühförderung mit sich. Zudem ist es kein geschlechterspezifisches Spielzeug, sondern bringt gleichermaßen Jungen und Mädchen zum Spielen zusammen.